Official website of the New England Patriots

8 wichtige Erkenntnisse nach dem NFL Draft

2500x1406-international-logos

Das wichtigste Event der Offseason ist Geschichte: der NFL Draft 2021. Jedes Jahr dürfen sich die Teams aus den unzähligen College-Talenten bedienen – jedes Jahr wird gehofft, den ein oder anderen Star-Spieler an Land zu ziehen. Nach einer enttäuschenden Saison 2020 haben die New England Patriots einen produktiven Draft hingelegt. Das wichtigste Fazit: Der Kader für die neue Saison ist bedeutend stärker und tiefer als im vergangenen Jahr!

1. Neue Hoffnung auf der Quarterback-Position

Die Quarterback-Position ist die wichtigste eines NFL-Teams. Das Ziel muss es sein, hier langfristig gut aufgestellt zu sein. Mit Mac Jones haben die New England Patriots nun einen Mann für die Zukunft geholt. Der Spieler wollte nach eigener Aussage unbedingt unter Bill Belichick in Foxboro spielen – das gegenseitige Interesse war da. Head Coach Belichick machte nach dem Draft schon deutlich, dass man mit Cam Newton als Starting Quarterback in die neue Saison gehen will, doch jetzt kann sich mit Mac Jones ein Erstrundenpick hinter dem ehemaligen MVP in Stellung bringen. Keine schlechte Ausgangssituation für die Zukunft.

notebook-watermarks-template

2. Kein Star-Spieler wurde abgegeben

Vor dem NFL Draft 2021 gab es viele Trade-Gerüchte um einige Veteranen der New England Patriots. Doch Bill Belichick entschied sich gegen das Opfern eines Stars für mehr Draft-Picks – der Kader wurde zusammengehalten.

notebook-watermarks-template

3. Neues Gesicht in der Defense

Die Front Seven eines NFL-Teams besteht aus Linemen und Linebackern – und die Patriots haben ordentlich in ihre investiert. Nachdem in der Offseason schon 8 Free Agents verpflichtet bzw. zurückgeholt wurden, legte New England im Draft nochmal nach. 3 weitere Draftpicks kamen dazu – mit Christian Barmore sogar der beste Defensive Lineman des NFL Draft. Das ergibt eine Vielzahl von neuen Optionen im Zentrum der Patriots-Defense.

notebook-watermarks-template

4. Wichtige Positionen unterbesetzt?

Auch wenn man von einem guten Draft sprechen kann, es ist so gut wie unmöglich, alle Baustellen eines NFL-Rosters vollständig zu schließen. Zum Beispiel sind die Offensive Line und die Cornerback-Position aktuell eher dünn besetzt. Aber keine Panik, schließlich gibt es ja auch noch Undrafted Free Agents, die den 90-Mann-Kader komplettieren. Und jeder Patriots-Fan weiß, dass Bill Belichick ein gutes Händchen für Underdogs hat, die aus dem Nichts durchstarten können.

notebook-watermarks-template

5. Free Agents bestimmen das Schicksal der Offensive

Zwar haben die New England Patriots im Draft einen Quarterback, einen Receiver, einen Running Back und einen Offensive Tackle geholt, aber es waren eher Picks für die Zukunft. Running Back Rhamondre Stevenson wird voraussichtlich die größte Chance auf Spielzeit haben, die anderen Talente werden vermutlich noch nicht auf viele Einsätze in ihrer Rookie-Saison kommen. Das bedeutet für die Saison 2021: Die Tight Ends Jonnu Smith und Hunter Henry, die Wide Receiver Nelson Agholor und Kendrick Bourne sowie Quarterback Cam Newton werden die größte Last in der Offensive stemmen müssen.

notebook-watermarks-template

6. Ein verhältnismäßig ruhiger Draft an der Trade-Front

Bill Belichick ist bekannt dafür, am Draft-Tag den ein oder anderen Trade durchzuziehen. Doch dieses Jahr wurde wenig gegambelt. Als Christian Barmore aber an Position 38 noch verfügbar war, fädelte der Head Coach einen Deal mit den Bengals ein und holte den Defensive Tackle ins Team. Der Junge war einfach zu gut, um ihn sich noch wegschnappen zu lassen. Seine Fähigkeiten im Pass Rush werden den Patriots definitiv gut zu Gesicht stehen. Das blieb allerdings der einzige Trade im Draft.

notebook-watermarks-template

7. Der Kampf um den Kicker-Job ist eröffnet

Vor dem NFL Draft wurde spekuliert, ob sich die New England Patriots eventuell einen neuen Kicker schnappen würden. Doch es kam anders. Somit werden sich offenbar Nick Folk und Roberto Aguayo bis zum Saisonstart um den Job duellieren.

notebook-watermarks-template

8. Belichick verliert seinen Draft-Berater

20 Jahre lang war Ernie Adams der Vertraute und Berater in Sachen Draft an der Seite von Bill Belichick. Die vielen erfolgreichen Draft-Entscheidungen der Vergangenheit tragen also auch die Handschrift des Talent-Expertens. Doch der Head Coach bestätigte nun, dass es Adams letzter Draft war – seine Beurteilung und Akribie wird den Patriots zukünftig fehlen.

notebook-watermarks-template

Die Draftpicks der Patriots in der Übersicht:

Runde 1, Pick 15: Mac Jones (Quarterback), Alabama

Runde 2, Pick 38: Christian Barmore (Defensive Tackle), Alabama

Runde 3, Pick 96: Ronnie Perkins (Edge), Oklahoma

Runde 4, Pick 120: Rhamondre Stevenson (Running Back), Oklahoma

Runde 5, Pick 177: Cameron McGrone (Linebacker), Michigan

Runde 6, Pick 188: Joshua Bledsoe (Safety), Missouri

Runde 6, Pick 197: Will Sherman (Offensive Tackle), Colorado

Runde 7, Pick 242: Tre Nixon (Wide Receiver), UCF

Related Content

Advertising